Handelsblatt – Kongress: Hilfe beim Berufseinstieg

5. Dez 13 • AllgemeinKeine KommentareMehr lesen »

Ende November hat das Handelsblatt auf seinem 7. Jahreskongress Wirtschaft und Schulen eingeladen darüber zu diskutieren, wie Schüler beim Einstieg in den Beruf unterstützt werden können.

Und was wurde diskutiert?

  1. Erwähnenswert: Das Hamburger Hauptschulmodell, das neben den Noten das individuelle Potenzial der Schüler ermittelt. Herzlichen Glückwunsch! Ist man also tatsächlich auch schon dort angekommen, dass Noten nur zum Teil eine Aussage darüber zulassen, wie gut oder schlecht ein Schulabgänger tatsächlich für einen bestimmten Beruf geeignet ist
  2. Die Idee einer „dualen Schule“, heißt: die Schüler sollen sehr früh mit der Praxis in Kontakt kommen. Auch das ist übrigens nicht wirklich etwas Neues. In der früheren DDR war das ganz normal. Aller 14 Tage war praktische Arbeit in Unternehmen angesagt – als Teil des Lehrplanes.

Und was passiert jetzt mit diesen Erkenntnissen? Das ist die spannende Frage, denn eines ist wohl sicher: die neue Regierungskoalition hat davon nichts im Programm. Außer der Analyse, dass 1,5 Mio junger Menschen zwischen 20 und 35 keine abgeschlossene Ausbildung haben und dass nach wie vor Unternehmen und Jugendliche schlecht zusammen finden, passiert nicht viel.

Also werden wir in Deutschland wohl weiter auf private Angebote angewiesen sein, die Schulabgängern helfen, den richtigen Beruf oder das richtige Studium für sich zu finden. Was für mich ja nicht so schlecht ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.