Gesundheitswesen – Ausbildung oder Studium

17. Feb 14 • AllgemeinKeine KommentareMehr lesen »

Es gibt so einige Bereiche, wo ein Direkt-Studium nicht so sehr gewünscht ist, sondern zunächst eine Ausbildung vorausgesetzt wird. Dazu gehört zum Beispiel die Hotellerie, die Führungspositionen am liebsten an die vergibt, die vorher in einer Ausbildung und auch in einigen Jahren Berufspraxis gezeigt haben, dass sie das Hotelfach auch wirklich verstehen.

Gleiches scheint auch auf das Gesundheitswesen zuzutreffen. Zwar gibt es Bachelor-Studiengänge wie Gesundheitsmanagement, Angewandte Therapiewissenschaften oder auch Physiotherapie und vieles mehr, aber meist ist eine Ausbildung in einem Gesundheitsberuf Studienvoraussetzung oder es wird ein duales Studium angeboten, so dass IHK-Abschluss und Bachelor parallel erworben werden.

Ein interessanter neuer Studiengang ist „Berufspädagogik im Gesundheitswesen“, näheres dazu unter

http://www.idc-campus.de/Berufspaedagogik-im-Gesundheit.221.0.html

Damit wird eine Qualifikation für die Lehre in Gesundheitsberufen erworben. Natürlich ist auch hier die vorherige Berufsausbildung ein MUSS. Aber all denen die glauben, dadurch Zeit zu verlieren, sei gesagt: Es ist immer leichter, ein solches Studium gut zu bestehen, wenn man bereits eine fachliche Vorbildung hat.  Und was noch viel wichtiger ist: Mit einer Lehre kann man auf den Prüfstein stellen, ob es denn wirklich das Richtige ist, was man sich da vorgenommen hat. Wer gleich studiert, während des Studiums feststellt, dass es doch nicht das Richtige war und das Studium wieder abbricht, ist – so schrecklich es klingt – „UNGELERNT“. Den Berufsabschluss hingegen kann einem keiner mehr nehmen.

Wer Fragen zu diesen und anderen Themen rund um Ausbildung und Studium hat, einfach auf unserer Website www.perspektive2030.de unter „Kontakt“ zum kostenlosen Infogespräch anmelden. Wir freuen uns auf Euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.